Weiterbildung Schulmedizin
Bewegungslehre Gymnastik

Bewegungslehre Gymnastik

Im Kurs werden die Unterschiede in den Bereichen der allgemeinen Gymnastik gegenüber der therapeutischen Gymnastik erlernt.

Man ist in der Lage, die gymnastischen Bewegungen zu beschreiben und kennt die dazu notwendigen mechanischen und biologischen Voraussetzungen. Man kann aufgrund von Beobachtung, von Analysen und von Vergleichen die sichtbaren Bewegungen erklären und adaquät einsetzen.

Die grundsätzlichen Bewegungsabläufe sind uns oft so vertraut, dass wir uns zunachst einmal klarmachen müssen, wieviele Einzelbewegungen eine gelungene Bewegung ausmachen und wie wir während unserer Bewegungshandlung noch ständig modifizierend in den Bewegungsablauf eingreifen. Bei der Bewegungslehre Gymnastik handelt es sich um Bewegungsformen, bei der insbesondere Wert auf den richtigen Einsatz der Atmung, der Muskelanspannung und Dehnung gelegt wird. Die Gymnastische Bewegungsschulung ist eine Grundlage fur die Prävention und Rehabilitation.

Kursinhalt
Die Lernenden sollen in der Lage sein, die gymnastischen Bewegungen zu beschreiben und die dazu notwendigen mechanischen und biologischen Voraussetzungen zu kennen. Aufgrund von Beobachtung, von Analysen und von Vergleichen sollen die sichtbaren Bewegungen erklärbar sein. Die Lernenden kennen die Unterschiede bezüglich allgemeine Gymnastik und spezifische Rückengymnastik. 

Ziel
Die Lernenden kennen die Prozesse beim bewegenden Menschen und die Gesetzmäsigkeiten der Bewegungskoordination im Bereich der Gymnastik und kennen die Unterschiede im Bereich der Prävention und Rehabilitation.


Voraussetzungen:

 

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns, gerne lernen wir Sie persönlich kennen und nehmen uns anlässlich eines individuellen und kostenlosen Beratungsgesprächs Zeit für Sie.
Mirco Hofstetter
Mirco Hofstetter
Schulleitung ZefaM